16. August 2018

Telefax im Zeitalter von IP

Der Wechsel von ISDN auf IP ist alternativlos. Die vielen Vorteile und Erleichterungen sowie die enorme Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten machen diese Technik für ein modernes Unternehmen schlicht unabdingbar.


Für Nutzer und Anbieter von Telefax-Diensten stellt sich mit diesem Wechsel jedoch eine Reihe von Fragen, welche nicht unbedingt einfach zu beantworten und noch schwieriger zu lösen sind.


Dies ist umso problematischer als dass das Telefax immer noch ein beliebter, zuverlässiger und rechtssicherer Weg der Kommunikation ist - entgegen der hartnäckigen Behauptungen von Technologie-Visionären, die das Fax nicht nur einmal für tot erklärten. So ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass das Telefax auch weiterhin zu einem praktischen und vielgenutzten Alltagsbegleiter in deutschen Büros zählen wird.


Eine wesentliche Ursache für die technischen Probleme rund um das Fax ist, dass viele Netzbetreiber und Provider den ITU-Standard „T.38“ nicht unterstützen. Dies bedeutet aber nicht, dass faxen per IP grundsätzlich unmöglich ist.


Folgende Vorgehensweise wird für die Nutzung eines Faxgeräts an einem All-IP-Anschluss empfohlen:

  • Faxstandard auf G3 setzen
  • Auflösung auf Standard einstellen
  • Übertragungsgeschwindigkeit auf 9600 reduzieren
  • "Warten auf Freizeichen" deaktivieren (sofern das Faxgerät dies ermöglicht)
  • ECM-Fehlerkorrektur ausschalten

Eine echte Garantie für die fehlerlose Faxübertragung per IP gibt es allerdings nicht. Für die Übertragung des Faxprotokolls T.38 müssen der Sende- und Empfangsrouter den Standard T.38 unterstützen, ebenso die Netzübergänge aus anderen Netzen.


Wir empfehlen sich regelmäßig auf der Webseite der Bundesnetzagentur zu informieren. Dort finden Sie den jeweils aktuellen Erkenntnisstand des ATRT (Aus­schuss für technische Re­gu­lie­rung in der Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on). Das ATRT ist ein unabhängiger beratender Ausschuss für die Bundesnetzagentur und bietet praktische Hinweise zum Betrieb von Faxfunktionalitäten.


Haben Sie hierzu noch Fragen?


Unsere Sicherheitsexperten stehen Ihnen gerne zur Verfügung.